Louis XIV - Sonnenkönig in Größe und Dekadenz

Selten war ein Herrscher so facettenreich, wie Louis XIV. Er besaß eine Vorliebe für den Krieg und die Jagd, sexuell stark getrieben und stets um die Erweiterung und Manifestation seines Ruhmes und seiner elitären Stellung bemüht.

Er versagte sich jede Schwäche und jede Privatheit. Er war ein voll und ganz öffentlicher Herrscher, welcher sich nur vor Gott zu rechtfertigen und nur diesem zu dienen hatte. Obwohl Louis XIV dachte, er hätte seine Thronfolge durch legitime Nachkommen mit Marie-Thèrese aus Spanien gesichert hätte, starben alle seine legitimen Kinder und Anwärter auf den Thron vor ihm. Die Krone fiel nach seinem Tod schlussendlich an seinen Urenkel, Louis XV. Louis XIV hatte viele uneheliche bzw. illegitime Kinder, welche er jedoch alle anerkannte und angemessen versorgte.

Neben seiner Gattin Marie-Thèrese aus Spanien begleiteten vier weitere Frauen einen größeren Teil seines Lebens: Die von seiner Mutter Anna von Österreich nicht akzeptierte Verwandte von Mazarin, ... Mancini, die ... La Valliere, die ihn als Einzige um seiner selbst liebte, die einzige offizielle Maitresse, Madame de Montespan und zuletzt Madame de Maintenon, welche er sogar heimlich nach dem Tod seiner ersten Frau heiratete. Zu dieser Ehe bekannte er sich zu Lebzeiten jedoch nicht.

Die großen Fehlentscheidungen seiner Regentschaft waren die Hugenottenverfolgung und die unersättliche Kriegsführung bis an den Rande des wirtschaftlichen Zusammenbruch des Landes.